Vom Geschenk der Vergebung

Sie schenkt unserem Herzen Leichtigkeit: die Vergebung. Selten gehört sie zu unseren Stärken. Doch am Ende eines Jahres spüren wir häufig den Wunsch, alten Streit, Auseinandersetzungen und Zwietracht hinter uns zu lassen und zu vergeben. Ein einfaches Ritual und die Kraft der Eule helfen uns dabei.

Seit jeher sprechen Naturvölker wie die Kelten der Eule zu, die Hüterin von Mystik, Weisheit und Transformation zu sein. Für die nordamerikanischen Indianer ist sie eines der größten Krafttiere: Mit ihren Schwingen soll die Eule die Schatten des Lebens lichten können – und uns Vergebung bringen.

Vergebung - Und so einfach wenden wir es an

Nach dem Weihnachtsfest haben wir einen ganz besonderen Zugang zu dieser magischen Kraft. Wenn die Tage zwischen den Jahren anbrechen und sich die Schleier enger um die Welt legen, beginnt ihre Zeit. Die Eule ist für die Dunkelheit geboren – nicht, weil sie das Licht scheut, sondern weil sich ihre Sinne auf das Reich der Schatten abgestimmt haben und jeder Flügelschlag von ihr diese transformieren kann.

Die Schatten erkennen…

Für uns bricht jetzt die Zeit der Einkehr und der Innenschau an. Was hat mir 2018 geschenkt? Was hat es mir genommen? Welche Auseinandersetzungen gab es in diesem Jahr, und haben wir uns mit den beteiligten Personen versöhnt? Könnten wir vergeben – den anderen, aber auch uns selbst? Denn zu jedem Konflikt tragen wir unseren Teil bei, manchmal nur, indem wir etwas geschehen lassen, dass wir eigentlich nicht wollen. Deswegen schauen wir auch hier noch einmal genau hin. Im Traum, in der Meditation, aber auch im Gespräch können wir unsere persönlichen Schatten besonders deutlich erkennen, wie den Groll, die Missgunst, das Nachtragen, das Nicht-Verzeihen. Es sind Gefühle, die uns am Vergeben hindern und uns immer wieder negativ beeinflussen. Sie blockieren unser Wachsen oder nehmen uns die Lebensfreude.

…und Vergebung finden

Haben wir unseren Schatten erkannt, suchen wir uns einen Ort der Ruhe, der uns ein Vergeben ermöglicht. Wir denken an diese Schatten und schenken ihnen das Licht innerer Aufmerksamkeit – ohne Scham und ohne Urteil. Dann rufen wir in Gedanken die Eule. Jede Formulierung, die uns dafür in den Sinn kommt, ist die richtige. Denn die Eule wertet nicht. Das mächtige Krafttier wird den Ruf erhören, egal, wie zart er sein mag. Vor unserem inneren Auge sehen wir, wie sie auf sanften Schwingen dahingleitet. Vielleicht setzt sie sich auf unsere Schulter, vielleicht nimmt sie auf einem Ast Platz. Wir bitten sie, auch die letzten Schleier der Schatten von uns zu nehmen, diese auf ihren Schwingen fortzutragen und mit jedem Flügelschlag den Groll, das Nachtragen und das Nicht-Verzeihen in Vergebung zu transformieren.

Was zurückbleibt, sind stiller Friede, eine tiefe Dankbarkeit und der Glanz der Vorfreude. Frieden, den wir in den folgenden Tagen mit uns selbst schließen. Dankbarkeit für das Geschenk, die Schatten zu lichten und die Vorfreude auf 2019 und alles, was uns dieses neue Jahr zu schenken vermag.

Unser Buchtipp: “Versöhnung: Warum es keinen inneren Frieden ohne Versöhnung gibt” von Angelika Rohwetter.

Unsere passenden Produkte für dich:

 

Kristall Kette Kristall Kette
Klarheit & Energie
55,00 €
Sri Yantra Kette Sri Yantra Kette
Harmonie & Balance
65,00 €
Happinez 1/2019 Happinez 1/2019 "Glaube an Wunder"
Glaube an Wunder
5,90 €