Happinez Schmuck von Noomi van Gelder

Die Happinez-Schmuckdesignerin über ihre Arbeit, Inspiration und ihre Faszination für das Unvollkommene.

Dinge erschaffen, die einen bleibenden, zeitlosen Wert haben und ihren Besitzern lange Zeit Freude bereiten: In dem, was sie tut, gelingt es der niederländischen Schmuckdesignerin Noomi van Gelder, die Welt ein bisschen schöner zu machen. Schmuck ist ihr Leben und ihre Berufung. Die in Israel geborene Künstlerin, die seit mehreren Jahren auch exklusiv Schmuck für Happinez designt, möchte mit ihren Arbeiten einen tieferen Wert schaffen, der über oberflächliche Schönheit hinausgeht. Durch das Fertigen von individuellen Schmuckstücken verarbeitet sie die Eindrücke, die ihr das Leben in all seinen Facetten liefert. Wir haben mit Noomi über ihre Inspirationsquellen und ihre Faszination für das Unvollkommene gesprochen.

Happinez: Wie bist du zum Schmuckmachen gekommen?
Erzähle uns ein bisschen mehr über deinen Werdegang als Designerin.

Noomi van Gelder: “Als ich klein war, führten die Menschen in Israel, dem Land, in dem ich geboren und aufgewachsen bin, ein bescheides, einfaches Leben. Ich erinnere mich daran, dass ich als Kind von den Dingen und Gerüchen fasziniert war, die Besucher aus dem Ausland mit in unser kleines Land brachten. Daraus entstand eine für mich neue, unbekannte uns sehr spannende Atmosphäre. Wenn ich traurig oder schlecht gelaunt war, sah ich mir die Objekte an, die aus unterschiedlichen Orten der Welt bei uns gestrandet waren – sie schafften es, mich glücklich zu machen.”

 

Irgendwann begann Noomi, selbst alle möglichen Objekte zu basteln, indem sie Materialien verwendete, die sie in ihrer Umgebung fand. Dass sie sich an der Bezalel Artacademy in Jerusalem für eine vierjährige Ausbildung zur Schmuckdesignerin einschrieb, war demnach ein ziemlich logischer Schritt.

Du bist in Israel geboren und pendelst heute zwischen Amsterdam und Tel Aviv.
Was macht für dich den Reiz aus, dich zwischen unterschiedlichen Kulturen zu bewegen?

“Meine Eltern stammen beide aus Holland und sind nach dem Zweiten Weltkrieg nach Israel ausgewandert. Meine Mutter lebte von 1942 bis zum Ende des Kriegs im Versteck bei einer sehr mutigen, nichtjüdischen Niederländerin. Diese Frau und ihre Familie sind auch zu meiner Familie geworden. Das ist einer der Hauptgründe, warum ich mich sowohl in Israel als auch in Holland zuhause fühle. Beide Kulturen haben mich geprägt und ich versuche, das Beste – sozusagen die Essenz – aus beiden für mich herauszuziehen.”

Du entwirfst seit mehreren Jahren Happinez Schmuck.
Wie kam diese Kooperation zustande und was verbindest du damit?

“Ich kam über Inez van Oort zu Happinez, die das Magazin gegründet hat. Am Anfang gab es noch keine Website, sondern nur das Heft, in dem einige wenige Produkte vorgestellt wurden. Das Magazin wuchs und wuchs und wurde schnell sehr erfolgreich – heute ist es eines der bekanntesten in Holland.”

Wie entstehen deine Entwürfe? Womit beginnst du, wenn du ein neues Schmuckstück designst?
Folgst du immer einem bestimmten kreativen Prozess oder unterscheidet sich das von Mal zu Mal?

“Es gibt sehr viele unterschiedliche Inspirationsquellen für den Happinez Schmuck. Ich finde zum Beispiel irgendein Symbol in einem Buch und gestalte davon ausgehend etwas eigenes. Sehr gerne arbeite ich auch mit Steinen, die eine bestimmte Bedeutung haben, die mich inspiriert. Indem ich verschiedene Materialien miteinander kombiniere, kreiere ich immer neue Schmuckstücke.”

 

“Um uns herum gibt es so viele Symbole, die mich aufgrund ihrer tieferen Bedeutung ansprechen. Mit meinem Schmuck möchte ich durch die Verbindung zu dieser tieferen Ebene einen Mehrwert schaffen, der über bloße Schönheit hinausgeht. Ich hoffe, dass es die Träger meines Schmucks glücklich macht, einen Ring oder eine Kette von mir zu tragen. Dass es ihre Stimmung positiv beeinflusst und sie sich damit wohlfühlen.”

So nehmen Noomis Schmuckstücke Gestalt an

Viele ihrer Arbeiten fertigt die Designerin im so genannten Gold Filled-Verfahren (englisch für gefülltes Gold). Dabei wird eine äußere Schicht aus echtem, massivem Gold mit einem Metallkern aus Silber, Messing oder auch verbunden. In einem speziellen Verfahren wird das Gold auf das Trägermetall aufgewalzt und durch extrem hohe Temperaturen dauerhaft damit verbunden. Dadurch kann die Goldschicht nicht mehr abblättern. Sie ist zudem rund 100-mal dicker als beim Vergolden.

Ob aus Silber, vergoldet oder mit Steinen besetzt: Die Materialien, die Noomi verwendet, sind nachhaltig und von Dauer. Die Designerin liebt es, mit natürlichen Materialien zu arbeiten, da sie eine bestimmte Unvollkommenheit mitbringen. Dadurch fällt jede von Noomis  Arbeiten unterschiedlich aus und ist damit einzigartig. “Ich versuche, jedem Schmuckstück eine persönliche Note zu verleihen, sodass die Person, die es trägt, es als etwas ganz Besonderes wahrnehmen kann.”, so Noomi.

 

Inspiration findet Noomi überall: In der Stadt, in der Natur, beim Essen, in der Litaratur, in Filmen und natürlich auch im Austausch mit Menschen über ihre Träume und Wünsche. Auch mit kraftvollen, kosmischen Symbolen arbeitet die Designerin gerne. Häufig bilden sie die Grundlage ihrer Entwürfe und werden von ihr kreativ weiterentwickelt.

“Alles ist bereits da – die Kunst besteht darin, ihm neue Bedeutung zu schenken. Ich freue mich sehr, dass ich durch ein Fairtrade-Projekt mit Menschen in Indien zusammenarbeiten kann.” Das Projekt bietet arbeitslosen jungen Menschen eine Perspektive. In Handarbeit fertigen sie unter anderem die Ring-Kollektion für Happinez.

 

Ihre schöpferische Kraft zieht Noomi aus ihrer optimistischen, positiven Lebens- und Weltanschauung. Ihr Traum wäre es, weitere Fairtrade-Projekte ähnlich dem Ring-Projekt in Indien auf die Beine zu stellen.

“Durch meine Kreativität und meine Arbeit möchte ich die Welt
ein bisschen schöner und friedlicher machen.”

Noomi van Gelder

Wunschring Wunschring
59,00 €

Kette Baum des Lebens Kette Baum des Lebens
Kraft & Zuversicht
57,50 €

Armband Om Armband Om
Heiliges Glückssymbol
55,00 €

Text: Magdalena Schmidt

Fotos: Jeroen van der Spek